© IkUM / Michael Bellaire
Sa: 11.01.2025 20:00 Uhr

Ingelheimer Jazz Night 2025 mit Nils Landgren

Konzert
demnächst im VVK

Veranstaltungsinfo

 

Ingelheimer Jazz Night 2025 mit Nils Landgren und dem Landesjugend-Jazzorchester „Phoenix Foundation“

Die Ingelheimer Kultur und Marketing GmbH hat 2022 ein neues Event ins Leben gerufen: jährlich wiederkehrend findet die „Ingelheimer Jazz Night“ in der kING – Kultur- und Kongresshalle Ingelheim statt. Das Konzept ist bemerkenswert. So gibt es wie bei anderen Musikveranstaltungen ein eindrucksvolles Hauptkonzert, im Anschluss daran sind die Gäste jedoch eingeladen, sich im Haus frei zu bewegen. An mehreren Standorten werden spezielle Kleinkonzerte gespielt – ob im Stuhllager oder im Foyer, die Sessions sind außergewöhnlich.

 

20 UHR // GROSSER SAAL
NILS LANDGREN UND PHOENIX FOUNDATION – LANDESJUGENDJAZZORCHESTER RHEINLAND-PFALZ 

Sein Gesamtwerk macht Nils Landgren zu einem der wichtigsten und prägendsten europäischen Jazzmusiker der vergangenen Jahrzehnte. Groovender Funk liegt ihm ebenso wie Bigband-Sound, moderner Jazz oder sentimentale Balladen: Der schwedische Posaunist Nils Landgren, nach seinem markanten Yamaha-Instrument auch »Mr. Red Horn« genannt, hat in seiner Karriere alle möglichen Musikstile umarmt und vermag dementsprechend viele Menschen zu verzaubern: vom Klassik- über den Jazzfan bis zur Pop- und Rockliebhaber*in. Zu seinem konkurrenzlosen Fleiß – der ihn gut 200 Konzerte im Jahr absolvieren lässt – und seiner enormen Produktivität – schon allein durch mehr als 30 eigene Alben dokumentiert – kommt die Vielseitigkeit hinzu: Landgren ist längst nicht nur Posaunist, Sänger und Komponist, er wirkte auch als Talentscout und -mentor, als Arrangeur und Produzent, als Orchester- und Festivalleiter oder als Hochschuldozent.

 

Wie der Sagenvogel Phönix aus der Asche wiedergeboren wird, so erneuert sich auch das „Jugendjazzorchester Rheinland-Pfalz“ alle paar Jahre. Junge Musiker perfektionieren hier unter Leitung von Frank Reichert ihre technischen und musikalischen „Skills“. Musikalisch steht das Jazzorchester für eine frisch-moderne Auffassung des Big-Band-Sounds.

 

 

AB 22 UHR LATE NIGHT SESSIONS AN VERSCHIEDENEN ORTEN:

 

22 UHR // PIANO LOUNGE IM GROSSEN SAAL
MANUEL SENG

Manuel Seng bringt eine bemerkenswerte Intensität in sein Klavierspiel, die aus seiner ungezügelten Spielfreude und seiner tiefen Begeisterung für den Klang des Klaviers entspringt. In seinen Improvisationen erschafft er eine Musik, die an Filmmusik erinnert und den Moment einfängt. Dadurch entsteht eine musikalische Reise mit stets überraschendem Ausgang.

Zusätzlich zu seiner aktiven Musiktätigkeit als Komponist und Arrangeur für eigene Bands und Projekte wie „SENG/KUEHN/JENTZEN“ oder „Klangcraft“, tritt Seng regelmäßig in Jazzclubs und auf Festivals im In- und Ausland auf. Darüber hinaus teilt er sein Wissen als Dozent für Jazz-Klavier an der Musikhochschule Mainz.

 

22 UHR // SEMINARRÄUME
SWINGIN‘ MR. SMITH TRIO

„In Your Dreams“ – dieser Titel ist Programm. Frei nach dem Motto: „Die Kunst ist praktisch unsere Rettung“ begibt sich Axel Schmitt alias „Swingin‘ Mr. Smith“ mit seinen neuen Songs wortwörtlich in harmonische Zustände. So klinkgt musikalischer Eskapismus im Jahr 2024! Sich wegträumen mit den Ohren, sich freuen, traurig sein, intensiv fühlen – das treibt den Mainzer Saxophonisten selbst beim Spielen an und das gibt er in seinem butterweichen Sound an seine ZuhörerInnen weiter.

Bewusst ohne Schlagzeug swingen sich Axel Schmitt (Saxophon), Thilo Wagner (Piano) und Rudolf Stenzinger (Bass) durch neue Melodien ohne die Tradition aus den Augen zu verlieren. Empathisch lassen sich die drei Musiker aufeinander ein und universelle Empfindungen aufleben, die in die goldene Ära des Swing zurückführen.

 

22 UHR // FOYER
TUDO AZUL

Was passiert, wenn sich ein deutscher Jazzschlagzeuger in eine singende Ballerina aus Brasilien verliebt?
Er lernt bald ihr Heimatland kennen und lässt sich von dem Reichtum der brasilianischen Musikkultur mit ihren aufregenden Rhythmen und bunten Melodien infizieren. Er ist so ergriffen von Kultur, Sprache und Leben in der neuen Welt, dass er anfängt Melodien aufzuschreiben, brasilianische Rhythmen zu übernehmen und eine Band, deren Namen übersetzt „alles blau“ bedeutet, ins Leben zu rufen. Zurück in Deutschland sucht er sich mit ihr am Gesang Gleichgesinnte, die seine Musik spielen möchten. Ihr Zusammenspiel stößt gleich auf reges Interesse, welches zu Auftritten in renommierten Jazzclubs sowie der Staatsoper Hannover führt und das Ensemble bis zu den Finalisten Deutschlands größten Jazz-Nachwuchswettbewerbs auf den Leverkusener Jazztagen bringt. Der Höhenflug der Band erweckt nicht nur beim deutschen Publikum Aufmerksamkeit, sondern lässt auch einen weiteren brillanten brasilianischen Musiker in das Ensemble einsteigen, in dessen Vordergrund zwei außergewöhnliche Musikerinnen stehen. Nach der intensiven Arbeit an ihrem Debüt-Album sind die Newcomer nun voller Vorfreude, allen von der Liebesgeschichte mit der brasilianischen Musik teils instrumental aber auch portugiesisch-vokal zu erzählen. Alle zusammen sind sie „Tudo Azul“.

 

22 UHR // STUHLLAGER
AL JONES

Al Jones gilt in Deutschland und in Europa als Maßstab, wenn es um R&B geht. Mit vielen Großen hat er zusammengearbeitet: Champion Jack Dupree, Willie Mabon, Tommy Tucker, Sonny Rhodes, Louisiana Red. Opening act für B.B. King und Johnny Winter. Konzerte, Tourneen und Festivals in ganz Europa. Die amerikanische Fachzeitung `Livin` Blues` hat Al Jones und seiner Band schon vor Jahren bestätigt, dass es außerhalb der Vereinigten Staaten nichts Vergleichbares gibt.
Al Jones scheut sich nicht, seine Geschichten zu erzählen. Und er hat eine Menge davon erlebt. Geschichten von Männern und Frauen, Siegen und Niederlagen. Geschichten, die nicht so tun als ob: Eine Musik, die nicht so tut als ob. Musik, die nicht gefallen will um jeden Preis, die nicht hübsch ist und schon garnicht kokett. Musik ohne jeden ätherischen Anspruch. Gute Musik, die Musik von Al Jones uns seiner Band.
Sein Motto: So authentisch wie möglich zu spielen statt andere zu kopieren. Al Jones hat das, was große Musiker vom Mittelmaß unterscheidet, nämlich einen unverkennbaren Sound. Kraftvoll und rau zieht er die Saiten seiner Gitarre. Er gibt dem Blues durch Dynamik, Tempowechsel und Improvisation seine ganz persönliche Note. Sein Blues ist anders, seine Töne gehen tief unter die Haut.

 

Partner der Kultur: Sparkasse Rhein-Nahe

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an den Veranstalter.

 

 

Ort: kING Kultur- und Kongresshalle (Großer Saal)
Hauseinlass: 19 Uhr
Beginn Hauptkonzert: 20 Uhr
Pause Hauptkonzert: Keine
Einlass Late-Night-Sessions: 21:45 Uhr
Beginn Late-Night-Sessions: 22 Uhr
Abendkasse: vorhanden (Barzahlung)
Pause Late-Night-Sessions: Keine
Veranstalter:

Ingelheimer Kultur und Marketing GmbH

Telefon:

06132 . 710 009 0